Service für Ihr Prins VSI LPG System

Sie haben sich richtig entschieden, denn Sie haben Ihr Auto mit einer hochmodernen Autogasanlage von Prins Autogassystemen B.V. ausrüsten lassen. Diese Autogasanlage erfüllt strenge gesetzliche Vorschriften in Bezug auf Sicherheit und Umwelt.

Wir empfehlen Ihnen, diese Anleitung vor dem Antritt der ersten Fahrt mit Autogas gründlich durchzulesen. Dann sind Sie mit den für Sie notwendigen Informationen über Ihre Autogasanlage von Prins Autogassystemen B.V. vertraut.
In dieser Service-Anleitung können Sie nachlesen, wie Sie mit Ihrer Autogasanlage umgehen müssen. Ferner finden Sie hier wichtige Adressen, an die Sie sich bei Fragen oder Problemen wenden können. Daher sollten Sie diese Anleitung bei Ihren Fahrzeugpapieren aufbewahren.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Gehe direkt zu: allgemeine Hinweise, das Prins LPG System oder scrollen Sie nach unten, um Informationen über den Kraftstoffwahlschalter (Umschalter), die LPG-Betankung, den Kraftstoffverbrauch, Sicherheitsaspekte, Wartung, Fehler, allgemeine Richtlinien, das zusätzliche ValveCare-System und die Garantiebedingungen zu erhalten.

Prins serviceboekje

Allgemeine Hinweise zum fahren mit Autogas

1. Verhindern Sie, dass Ihr Benzintank leer oder fast leer ist, denn Ihre Autogasanlage startet mit Benzin. Außerdem verhindern Sie auf diese Weise das Trockenlaufen der Benzinpumpe, wodurch Schäden an dieser entstehen könnten. Das Benzin in Ihrem Tank darf im Hinblick auf die maximale Haltbarkeit nicht älter als 3 Monate sein.

2. Um die garantierte Lebensdauer zu erreichen und die optimalen Fahreigenschaften des VSI LPG-Systems zu ermöglichen ist es notwendig, die vorgeschriebenen Wartungen einzuhalten. Wir empfehlen, alle 25.000 km oder alle zwei Jahre einen Wartungscheck von einem offiziellen Prins LPG-Installateur durchführen zu lassen. Am Ende dieser Bedienungsanleitung finden Sie die Nachweise für Wartung und Service.

3. Wenn Sie in Ihrem Auto oder in dessen unmittelbarer Nähe Gasgeruch bemerken, müssen Sie sofort auf Benzin umschalten und Ihr Auto so schnell wie möglich von dem nächstgelegenen Autogas-Fachmann kontrollieren lassen.

4. Nach dem Einbau Ihrer Prins-Autogasanlage erhalten Sie ein Garantiezertikat von Ihrem Umrüstbetrieb. Dieses Garantie-Zertikat enthält alle Informationen über Ihr Fahrzeug und Ihre Prins-Autogasanlage. Ihre Garantiezeit beginnt mit dem Tag der Umrüstung.

5. Es ist grundsätzlich erlaubt, mit Autogas-Pkws in Tiefgaragen zu fahren. Lediglich in manchen Gebieten gelten Einschränkungen. Jedoch untersagen mitunter noch die Garagenbesitzer die Einfahrt durch Hinweisschilder. Hierbei ist auf das Hausrecht des Garagen besitzers zu achten.

AUTOGAS

Autogas bzw. LPG (Liquefied Petroleum Gas) oder Flüssiggas ist ein Gemisch aus Propan- und Butangas. LPG entsteht im Prozess der Förderung und Raffination von Erdöl und Erdgas. Unter normalen Bedingungen ist es gasförmig. Unter einem geringen Druck von 6-8 bar wird es flüssig im LPG-Tank gelagert. Denn so nimmt es nur 1/260 seines eigentlichen Volumens ein. Flüssiggas an sich ist geruchlos, aus Sicherheitsgründen wird ihm ein Riechstoff zugefügt. Autogas ist sauberer als z.B. Benzin oder Diesel. Beim Fahren mit Autogas entstehen bis zu 15 % weniger CO2 und bis zu 80 % weniger Schadstoffe insgesamt. So trägt das Fahren mit Autogas zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Das Prins VSI LPG System

VSI bedeutet “vapour sequential injection”, also sequentielle, gasförmige Einblasung. Das VSI LPG-System basiert auf der sequentiellen Einblasung gasförmigen LPGs in den Motor. „Sequentiell“ heißt hier, dass die Flüssiggasinjektoren das Autogas in einer bestimmten Reihenfolge oder Sequenz, die der Einspritzreihenfolge der Benzineinspritzventile entspricht, einblasen. Das System ermöglicht eine exaktere Einblasung des Gas-Luft-Gemischs und erfüllt so auch die strengsten Emissionsregulierungen. Die Prins VSI LPG-System entspricht der originalen Benzineinspritztechnologie und nutzt die vorhandene Elektronik in Ihrem Fahrzeug optimal. Mit der Prins VSIAutogasanlage spüren Sie keinen Unterschied zwischen dem Fahren mit Autogas oder Benzin.

Sie bemerken keinen Unterschied zum Fahren mit Benzin.

Nachfolgend eiene Auflistung der unterschieldlichen Komponenten, aus denen unser VSI-DI System besteht. die Hauptkomponenten sind von OEM-Qualität (Original Equipment Manufacturer = Originalausrüstungshersteller-Qualität) und wurden speziell für LPG- und CNG-Anlagen entwickelt. Sie entsprechen den strengsten gesetzlichen Vorschriften und Zertifizierungen.

 

*Mit einigen wenigen Modifikationen dieser Konfiguration ist das Prins VSI-DI LPG System auch für CNG-Fahrzeuge geeignet.

1. Flüssiggastank

Flüssiggastank
Der Autogastank wird in der Reserveradmulde, im Kofferraum oder unter dem Fahrzeug eingebaut. Das Autogas wird unter Druck im Tank gelagert. Der Tank ist mit diversen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet.

Betankung
Der Tankeinfüllstutzen ist außen am Fahrzeug oder unter der Tankklappe neben der Benzinbetankung angebracht und mit einer abnehmbaren Schutzkappe versehen. Vor dem Tanken ist diese abzunehmen. Ein Rückschlagventil verhindert ein Rückfließen des LPGs nach dem Tanken.

LPG-Magnetventil
Das Magnetventil befindet sich am Tank. Beim Zurückschalten in den Benzinmodus, beim Ausschalten der Zündung oder im Falle einer Störung, wird der LPG-Fluss unterbrochen.

Tanksensor
Der Tanksensor ist im Flüssiggastank eingebaut. Er ist ein elektronisches Instrument, das den Füllstand im Tank misst.

2. AFC-3.0 DI-Steuergerät

Das AFC-3.0 DI-Steuergerät befindet sich im Motorraum. Es ist das Herzstück des LPG-Systems, das alle eingehenden Signale verarbeitet und die verschiedenen Aktuatoren antreibt.

3. (Kraftstowahlschalter) Umschalter

Der Kraftstoffwahlschalter befindet sich im Armaturenbrett oder der Mittelkonsole. Mit Hilfe dieses Schalters schalten Sie das VSI-System ein. Er zeigt Ihnen auch den Füllstand des Autogastanks an.

4. eVP-500-Verdampfer

eVP-500-Verdampfer
Der elektronisch gesteuerte Verdampfer eVP-500 ist im Motorraum montiert. Der eVP-500 wandelt das LPG vom flüssigen in den Gaszustand und reduziert den Tankdruck auf einen variablen Systemdruck.

Temperatursensor
Der Temperatursensor befindet sich im Verdampfer und misst dort die Temperatur der Kühlflüssigkeit.

Aktuator + Filter
Dieses Bauteil hat drei verschiedene Funktionen:
1) Es steuert elektronisch den dynamischen Druck des LPGs.
2) Beim Umschalten in den Benzinmodus, beim Ausschalten der Zündung oder im Störungsfall unterbricht es den LPG-Fluss automatisch.
3) Es filtert das LPG. 

5. Filter

Filter
Der Filter befindet sich zwischen Verdampfer und Gaseinblasdüsen. Er reinigt das LPG von eventuell vorhandener Verschmutzungmzum Schutz der Injektoren.

Druck-/Temperatursensor
Der Filter ist mit einem Druck-/ Temperatursensor ausgestattet. Er misst Druck und Temperatur des Gases.

6. Gaseinblasventile/ Injektorrail

Gaseinblasventile/ Injektorrail
Das Injektorrail ist nah am Ansaugkrümmer angebracht. Es besteht aus Injektoren/ Gaseinblasventilen, die die sequentielle Versorgung des Motors mit LPG dosieren.

Sicherungen
Die Sicherungen sind an einer gut zugänglichen Stelle im Motorraum eingebaut. Sie schützen den elektronischen Kreislauf vor Überlastung.

Informationen pro Thema

Der Betrieb der Prins VSI-LPG-Anlage

Starten
Der Motor startet immer im Benzinbetrieb. Nach der Systemkontrolle und abhängig von der Betriebstemperatur, wird automatisch auf Gasbetrieb, des VSI-Systems, umgeschaltet.

Der Kraftstoff-Wahlschalter
Der Kraftstoff-Wahlschalter hat zwei Betriebsarten:
1. Benzinmodus: System-LED erloschen (Prins-Logo)
2. LPG-Modus : System-LED beleuchtet (Prins-Logo)

Die Lichtstärke der Leuchtdioden für die Autogas-Tankinhaltsanzeige schwankt tageslichtabhängig durch die Messung der lichtempfindlichen Zelle.

Umschalten von Benzin auf Autogas und umgekehrt

Sie können während der Fahrt von einem Kraftstoff auf den Anderen umschalten, in dem Sie die Kraftstoffwahltaste drücken.

Benzin>>LPG: Die Kraftstoff-Status-LED blinkt. Wenn das System den Umschaltvorgang abgeschlossen hat, leuchtet die Kraftstoff-Status-LED konstant.
LPG>>Benzin: Die Kraftstoff-Status-LED leuchtet nicht wenn das System in den Benzinmodus geschaltet hat.

Autogas-Tankinhaltsanzeige
Der Tankinhalt wird mittels fünf Leuchtdioden angezeigt. Abhängig vom verwendeten Tank-Sensor wird die Kraftstoff-Füllstandsanzeige in 5 oder 6 Stufen angezeigt. Wenn die rote Leuchtdiode aufleuchtet (niedriger Füllstand), sind die letzten Liter Autogas, die Sie noch benutzen können, angebrochen. Dies bedeutet zwar nicht, dass der Tank leer ist, aber je nach Größe und Form des in Ihrem Auto eingebauten Autogastanks sind nur noch wenige Liter Autogas vorhanden. Die genaue Messung des verbleibenden Tankinhalts ist bei Autogas nicht möglich, es stellt lediglich einen Annährungswert dar. Sie werden allmählich aus Erfahrung wissen, wie lange Sie noch fahren können, wenn die rote Leuchtdiode aufleuchtet.

Situation: leerer Tank
Bei leerem Tank schaltet das VSI-System automatisch zurück in den Benzinbetrieb, die Kraftstoff-Status-LED blinkt und der Summer piept 3-mal. Durch Drücken des Kraftstoff-Wahlschalters bestätigen Sie den Rückschaltvorgang in den Benzinbetrieb. Die Kraftstoff-Status- LED erlischt und die rote LED leuchtet (low level). Sobald der Tank wieder mit LPG gefüllt ist, ist es möglich durch das erneute Drücken des Kraftstoff-Wahlschalters in den LPG-Modus zu wechseln.

Diagnose

Zu diagnostischen Zwecken sind in den Schalter eine Diagnose/System-Check-LED und ein Summer integriert. Die folgenden Fehlermeldungen können auftreten.

1. Nicht kritischer System Fehler: Die Diagnose/System-Check-LED blinkt.
Diagnose: Im VSI LPG-System ist ein Fehler aufgetreten. Es ist immer noch sicher auf LPG fahren, auch aus ökologischer Sicht. Der Fahrkomfort kann sich mindern.
Aktion: Wenden Sie sich an Ihren  Prins-Serviceparner.

2. Kritischer System-Fehler: System schaltet automatisch in den Benzinmodus, der Summer piept und die Diagnose/System-Check-LED leuchtet andauernd.
Diagnose: Im VSI LPG-System ist ein Fehler aufgetreten. Es ist nicht sicher auf LPG zu fahren. Deswegen schaltet die VSI-Anlage automatisch in den Benzinbetrieb um.
Aktion: Schalten Sie den Summer durch Drücken des Kraftstoff-Wahlschalters aus.
Wenden Sie sich an Ihren Prins-Servicepatner.

LPG tanken

 Füllen des Autogastanks:
Schritt 1. Stellen Sie den Motor ab!
Schritt 2. Nehmen Sie den Deckel des Einfüllstutzens ab.
Schritt 3. Es gibt verschiedene Tank-Adapters. Welche hast du?
Bajonett-Einfüllstutzen: Stecken Sie die Füllpistole auf den Einfüllstutzen und drehen Sie diese eine Vierteldrehung nach rechts oder links. Ziehen Sie den Arretierhebel der Füllpistole ganz an.
Euro-Einfüllstutzen: Schrauben Sie die Mutter der Füllpistole auf den Einfüllstutzen. Drücken Sie den Arretierhebel an der Füllpistole herunter.
Italien-Einfüllstutzen (Dish Coupling): Stecken Sie die Füllpistole in den Einfüllstutzen. Drücken Sie den Arretierhebel an der Füllpistole herunter.
Euro nozzle: Stecken Sie die Füllpistole in den Einfüllstutzen. Drücken Sie den Arretierhebel an der Füllpistole herunter.
Schritt 4. Drücken Sie den Betankungsknopf der Autogaszapfstelle. Wenn der Tankvorgang nach einer Weile stoppt oder schwer zu laufen beginnt, ist der maximale Füllstand von 80 % der Tankfassungsvermögens erreicht. Wenn Sie den Knopf loslassen, stoppt das Füllen.
Schritt 5. Lösen Sie dann den Arretierhebel (es kann Autogas austreten) und ziehen Sie die Füllpistole ab.
Schritt 6. Setzen Sie den Deckel des Einfüllstutzens wieder auf, damit kein Schmutz, Wasser, Sand oder Staub in die Füllöffnung und somit in das System gelangen kann.

Achtung: Rauchen und offenes Feuer sind während des Tankens verboten. Auch Ihr Handy muss abgeschaltet sein.

Wir empfehlen dringend, etwa alle 10.000 km (6.200 Meilen), eine Flasche Prins. InjectorCare (200 ml) je 30 Liter (8 Gallonen) Benzin, vorzugsweise vor dem Tanken, in den Benzintank zu geben.
Die vollständigen Erläuterungen finden Sie hier.

Bajonett-Einfüllstutzen Euro-Einfüllstutzen Italien-Einfüllstutzen (Dish Coupling) Euro nozzle
Bild entfernt. Bild entfernt. Bild entfernt. Bild entfernt.
  • Dänemark
  • Großbritannien
  • Niederlande
  • Norwegen
  • Belgien
  • Deutschland
  • Großbritannien
  • Irland
  • Liechtenstein
  • Luxemburg
  • Österreich
  • Schweiz
  • Polen
  • Schottland
  • Bosnien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Estland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Italien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Lettland
  • Litauen
  • Malta
  • Mazedonien
  • Montenegro
  • Österreich
  • Polen
  • Rumänien
  • San Marino
  • Serbien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Tschechische Republik
  • Türkei
  • Schweden
  • Schweiz
  • Ungarn
  • Spanien
  • Madeira
  • Portugal
Kraftstoffverbrauch

LPG hat eine niedrigere Energiedichte pro Volumeneinheit als Benzin. Deshalb wird der Verbrauch im Autogasbetrieb etwa 15-25 % (abhängig vom Verhältnis von Propan zu Butan im getankten LPG) über der verbrauchten Menge an Benzin liegen.

LPG-Systeme für Direkteinspritz-(Direct Injection-)Motoren
Wenn Sie ein Fahrzeug mit einem VSI-DI-System fahren, bedenken Sie bitte, dass es immer einen geringen Benzin-Verbrauch, während der Fahrt mit LPG, geben wird.

Sicherheitsaspekte

Demontage von Teilen des Systems
Versuchen Sie auf keinen Fall Teile des Autogassystems auszubauen oder in irgendeiner Weise zu trennen. Das System steht unter Druck und enthält flüssiges Gas. Sie riskieren ernsthafte Verbrennungen. Lassen Sie das Autogassystem nur von autorisierten Fachwerkstätten warten, reparieren oder ausbauen.
Gasleck/ Ausströmen von Gas Wenn Sie Autogas riechen, schalten Sie die Zündung aus und kontaktieren sofort eine autorisierte Fachwerkstatt.

Feuer
Im Falle eines Feuers verlassen Sie sofort das Fahrzeug und entfernen sich von diesem! Der Flüssiggastank ist mit einem Sicherheitsventil ausgestattet, das das LPG kontrolliert entweichen lässt, wenn einmal überhöhter Druck im Tank sein sollte. Informieren Sie die Notdienste in jedem Fall darüber, dass Sie ein Autogassystem im Fahrzeug haben.

Wartung

Bei Autogasfahrzeugen sind die Wartungsarbeiten mindestens genauso wichtig wie die bei rein benzinbetriebenen Fahrzeugen. Da Autogas als Kraftstoff andere Eigenschaften aufweist als Benzin, können kleine Mängel oder Störungen, die man beim Fahren mit Benzin kaum bemerkt, beim Fahren mit Autogas deutlich und hinderlich hervortreten. Damit Sie problemlos auf Autogas fahren können, müssen Sie folgende Wartungsanweisungen und Tipps befolgen.

• Die allgemeine Wartung an einem Auto in Bezug auf Zündkerzen, Zündkabeln, Zündung, Ventilen usw. muss gemäß den Anweisungen des Fahrzeugherstellers erfolgen.
• Die Wartung muss ferner (anhand eines vollständig ausgefüllten Wartungshefts) und gemäß den Angaben des Importeurs nachweisbar sein.
• Die Wartung muss von einem vom Importeur benannten Händler ausgeführt werden.
• Justierungen und Reparaturen an Ihrer Prins-Autogasanlage dürfen ausschließlich von einem anerkannten Prins-Händler vorgenommen werden.

Wir empfehlen, alle 25.000 km oder alle zwei Jahre einen Wartungscheck von einem offiziellen Prins LPG-Installateur durchführen zu lassen. Die Punkte dieses Wartungschecks finden Sie in der Tabelle unten:

Störungen und abhilfe

Das Fahren im Autogasbetrieb ist nicht möglich? Bitte kontrollieren Sie folgende Punkte:
• Ist noch genug Autogas im Tank?
• Ist für den Start im Benzinbetrieb noch genug Benzin im Tank?
• Ist eine Sicherung (diese benden sich beim LPG-Steuergerät) der Autogasanlage defekt?

Setzen Sie nie eine größere Sicherung ein als auf dem Sicherungsdraht angegeben ist. Das Steuergerät wird ansonsten beschädigt! Wenn Sie die Störung nicht beheben können, wenden Sie sich bitte an Ihren Prins-Händler. Führen Sie unter keinen Umständen eigenständig Reparaturen oder Justierungen durch, sondern überlassen Sie dies einem offiziellen Prins-Händler. Andernfalls gefährden Sie die Garantie Ihrer Prins-Autogasanlage.

Diagnose

Zu diagnostischen Zwecken sind in den Schalter eine Diagnose/System-Check-LED und ein Summer integriert. Die folgenden Fehlermeldungen können auftreten.

1. Nicht kritischer System Fehler: Die Diagnose/System-Check-LED blinkt.
Diagnose: Im VSI LPG-System ist ein Fehler aufgetreten. Es ist immer noch sicher auf LPG fahren, auch aus ökologischer Sicht. Der Fahrkomfort kann sich mindern.
Aktion: Wenden Sie sich an Ihren  Prins-Serviceparner.

2. Kritischer System-Fehler: System schaltet automatisch in den Benzinmodus, der Summer piept und die Diagnose/System-Check-LED leuchtet andauernd.
Diagnose: Im VSI LPG-System ist ein Fehler aufgetreten. Es ist nicht sicher auf LPG zu fahren. Deswegen schaltet die VSI-Anlage automatisch in den Benzinbetrieb um.
Aktion: Schalten Sie den Summer durch Drücken des Kraftstoff-Wahlschalters aus.
Wenden Sie sich an Ihren Prins-Servicepatner.

Allgemeine Richtlinie

Allgemeine Richtlinie für arbeiten in Lackier- und Trockungskabinen
Bei Arbeiten an Autogasfahrzeugen in Lackier- und Trocknungskabinen (mit einer Trocknungstemperatur von über 60 °C) ist der Autogastank auszubauen. Grund hierfür ist der Öffnungsdruck des Überdrucksicherheitsventils. Dieser darf nicht überschritten werden.

Allgemeine Richtlinie zus Demontage von Autogasfahrzeugen
Im Falle der Demontage (Verschrottung) eines Autogas-Fahrzeugs, sind der Autogastank einschließlich dessen Leitungen hinsichtlich Druck zu überprüfen. Bevor ein Autogasfahrzeug in der Autopresse gepresst wird, muss der Autogastank demontiert werden.

Allgemeine Richtlinie für extreme Temperaturverhältnisse
Extreme Temperaturen können in Abhängigkeit der Zusammensetzung des LPG-Kraftstoffs den einwandfreien Betrieb der Autogasanlage beeinträchtigen. Möglicherweise dauert es längere Zeit, bis die Anlage von Benzin auf Gas umschaltet. In Extremsituationen kann es sein, dass die Anlage auf Benzin zurückschaltet, weil die Mindestbedingungen für die einwandfreie Funktion der Anlage nicht erfüllt sind.

LPG-Kraftstoffqualität
Der Autogas-Kraftstoff muss den Mindestanforderungen der DIN EN-589 entsprechen. Bei Verwendung einer anderen Kraftstoffqualität werden alle Garantiebestimmungen nichtig.

Komplementäres ValveCare System

ValveCare-DI

Allgemeine Information:
Das ValveCare-DI-System ist ein vollelektronisches sequentiell geregeltes Additiv-Dosiersystem, welches für Motoren mit Direkteinspritzung (DI) und Kanaleinspritzung (MPI) geeignet ist. In Kombination mit dem hochwirksamen Prins-Additiv (ValveCare-DI) trägt das System zu einer saubereren Brennkammer und einer verbesserten Haltbarkeit von Ventilen und Ventilsitzen gegen übermäßigen Verschleiß bei.

Diagnose:
Der Verbrauch des Additiv ValveCare-DI liegt bei 1 Liter Additiv auf 1.000 Liter Flüssiggas. Der Additivbehälter kann jederzeit nachgefüllt werden. Wenn der Additivbehälter leer ist, zeigt der Prins-Schalter ein blaues Ausrufezeichen (blinkend) an, und der Motor kann weitere 4 Stunden mit Flüssiggas laufen. Nach dieser Zeit läuft der Motor nur noch mit Benzin und das Ausrufezeichen bleibt sichtbar. Durch Auffüllen des Additivbehälters wird das Fahren mit Flüssiggas wieder möglich.

Was Sie wissen sollten:
• Eine Flasche ValveCare-DI (1L) reicht für ca. 1.000 Liter Flüssiggas.
• Verwenden oder mischen Sie kein anderes Additiv mit dem originalen Blue Prins
• ValveCare-DI-Additiv. Die Verwendung eines anderen Additivs kann das System beschädigen und die Garantie erlischt direkt.
• Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren offiziellen Prins Installateur.

Garantiebestimmungen

Auszug aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Prins Autogassystemen B.V. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden am 3. Januar 2011 bei der Handelskammer in Eindhoven unter der Nummer 17058344 hinterlegt.

Artikel 14 - Garantie
14.1 Prins gewährleistet, dass die von Prins gelieferten Produkte aus vernünftigem Material sind und sachkundig hergestellt wurden. Sollten dennoch auf Grund von Herstellungs- bzw. Materialfehlern Mängel an den von Prins gelieferten Produkten auftreten, dann wird Prins diese Mängel, nach einer Untersuchung gemäß Artikel 14.3, innerhalb der von Prins anzugebenden Frist beheben bzw. beheben lassen oder die zur Reparatur erforderlichen
Teile zur Verfügung stellen bzw. stellen lassen, die betreffenden Produkte ganz oder teilweise ersetzen oder maximal den Rechnungswert der Produkte erstatten, wobei die diesbezügliche Entscheidung ausschließlich bei Prins liegt. Diese Garantie gilt vierundzwanzig (24) Monate nach der Lieferung.

14.2 Wenn das gelieferte Produkt eine vollständige Autogasanlage umfasst, und vorausgesetzt, diese wurde von Prins bzw. von einem von Prins anerkannten Händler gemäß den Standardeinbauvorschriften und den gesetzlichen Vorschriften eingebaut, und falls eine Onlineregistrierung der Autogasanlage (Garantie-Portal) innerhalb von dreißig (30) Tagen nach der Lieferung bei Prins eingegangen ist, dann beträgt die in Artikel 14.1 genannte Garantiefrist sechsunddreißig (36) Monate ab der Inbetriebnahme des Systems, vorbehaltlich schriftlich vereinbarter Abweichungen . Wenn keine Onlineregistrierung (Garantie-Portal) durgeführt wird, beginnt die Garantiefrist von vierundzwanzig (24) Monaten am Lieferdatum.

14.3 Der Abnehmer ist verplichtet, einem von Prins zu benennenden Sachverständigen auf Bitten von Prins Gelegenheit zu verschaen, das mangelhafte Produkt zu untersuchen; geschieht dies nicht, dann erlischt jeglicher Garantieanspruch. Das Urteil des Sachverständigen ist für beide Parteien bindend. Die Kosten der oben genannten Expertise gehen zu Lasten von Prins, falls der Abnehmer sich rechtens auf die Garantie beruft, anderen falls zu Lasten des Abnehmers.

14.4 Ansprüche gemäß dieser Garantie sind Prins innerhalb von acht (8) Tagen nach Auftreten eines Mangels per Einschreiben mitzuteilen. Wenn keine rechtzeitige Beanstandung erfolgt, erlischt jeglicher Garantieanspruch gegen Prins. Rechtsforderungen in dieser Angelegenheit sind innerhalb von dreizehn (13) Monaten nach der rechtzeitigen Beanstandung anhängig zu machen, anderenfalls verfallen sie.

14.5 Falls Prins auf Bitten des Abnehmers die Produkte beim Abnehmer reparieren muss, ist Prins befugt, dem Abnehmer die entstandenen Kosten einschließlich Fahrt- und Übernachtungskosten sowie Verplegung in Rechnung zu stellen.

14.6 Nicht unter die Garantie fallen in jedem Fall Mängel, die auftreten bei bzw. ganz oder teilweise folgen aus:
der Nichtbeachtung von Gebrauchsanweisungen, Bedienungsanleitungen u. ä. bzw. aufgrund einer anderen als der vorgesehenen normalen
Benutzung.
(a) normalem Verschleiß.
(b) Änderung von Daten auf der Garantiekarte.
(c) Änderung von Daten auf den behördlich vorgeschriebenen Aufklebern, die Prins angeliefert hat.
(d) Montage / Installation, Reparatur oder Justierung durch Dritte, d. h. durch einen nicht von Prins anerkannten Händler bzw. Abnehmer, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Prins.
(f ) Material, das der Abnehmer Prins zur Bearbeitung oder Ausführung eines Auftrags zur Verfügung gestellt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich
etwas anders vereinbart.
(g) nach Rücksprache mit dem Abnehmer verwendetem Material bzw. Gütern.
(h) von Prins erteilten Ratschlägen, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart.
(i) der Verarbeitung seitens des Abnehmers von Produkten, es sei denn Prins führt eine bestimmte Art der Verarbeitung ausdrücklich schriftlich in ihrer Dokumentation, ihren Broschüren u. ä. auf, bzw. hat dies vorbehaltlos schriftlich gestattet.
(j) Einflüssen von außen, Einbaufehlern.
(k) verkehrtem oder minderwertigem Kraftstoff.
(l) der Verwendung eines Additivs, das nicht von Prins schriftlich zugelassen wurde.
(m) der nachweislichen Nichteinhaltung des vorgeschriebenen Wartungsplans des Autoherstellers, Importeurs bzw. von Prins.

14.7 Falls der Abnehmer irgendeiner Verpflichtung, die ihm aus dem mit Prins geschlossenen Vertrag oder aus einem damit zusammenhängenden Vertrag entsteht, nicht, nicht ordentlich oder nicht rechtzeitig nachkommt, ist Prins hinsichtlich des Vertrags zu keiner einzigen Garantieleistung oder keinem einzigen Schadenersatz – einerlei unter welcher Bezeichnung – verpflichtet.

14.8 Jegliche aus diesem Artikel abgeleiteten Ansprüche erlöschen, wenn der Abnehmer ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Prins zur Reparatur, Demontage oder anderen Arbeiten in Bezug auf die Produkte übergeht.

14.9 Falls Prins zwecks Erfüllung ihrer Garantieverpflichtung Teile oder Produkte auswechselt, gehen die ausgewechselten Produkte oder Teile in ihr Eigentum über. Prins ist befugt, die Transportkosten dieser Produkte oder Produktteile in Rechnung zu stellen, es sei denn, Prins hat den Auftrag für den Transport erteilt.

14.10 Zu jeglicher anderer Verpflichtung, wie zum Beispiel Schadenersatz, ist Prins unbeschadet der Bestimmungen in Artikel 15 nicht verpflichtet.

Artikel 15 - Haftung
15.1 Prins haftet nicht für die Kosten, Schäden und Ähnliches, die als direkte oder indirekte Folge von Folgendem entstehen könnten:
(a) höherer Gewalt, gemäß der Beschreibung in diesen Geschäftsbedingungen.
(b) Taten oder Unterlassungen seitens des Abnehmers, dessen Personal bzw. anderen Personen, die für ihn oder in seinem Namen arbeiten.
(c) der Gültigkeit einer der in Artikel 14.6 genannten Umstände.

15.2 Prins haftet nur, sofern ihre Versicherung dies deckt, für Schaden an Produkten oder Eigentum bzw. Schaden bzw. Verletzungen des Abnehmers bzw. Dritter, sofern dies durch Absicht oder grobe Nachlässigkeit von Prins oder von Prins angestellten Personen entstanden ist, bis zum Höchstwert des von Prins versicherten Betrags. Sollte sich gegebenenfalls herausstellen, dass keine Versicherungsdeckung gegeben ist, einerlei aus welchem Grund, dann beschränkt sich die Haftung von Prins auf den Rechnungswert ohne MwSt.

15.3 Prins haftet niemals für irgendwelchen indirekten Schaden des Abnehmers oder Dritter, einschließlich Folgeschäden, immateriellen Schäden, Betriebs oder Umweltschäden.

15.4 Der Abnehmer schützt Prins vor allen Ansprüchen Dritter bezüglich der Lieferungen von Produkten und entschädigt Prins dafür.